F.A.Q : TECHNIK

Was ist überhaupt ein Polygon ?

In der Compurtertechnologie gerne als Vieleck mit beliebig vielen Punkten bezeichnet, benötigt ein Polygon mindesten drei Punkte im Raum um sich beschreiben bzw. darstellen zu lassen. Aus miteinander verbundenen Polygonen lassen sich so später sämtliche denkbare Objekte und Figuren formen.

Was ist ein Mod bzw. Metamorphbild ?

Ein MOD-Bild ist eine Modifikation der ersten ursprünglichen Szene, sein es in der Position der Kamera, der Lichtumgebung, oder aber eben der Veränderung der Geometrie durch Deformationen. Ein METAMORPH Bild dagegen ist die Kombination der Geometrie des einen Bildes mit dem gerenderten Bild einer eben ganz anderen Szene eines anderen Bildes. Je nach Intensität des Bildes oder der Geometrie kann es zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

Was ist ein HDRI Bild ?

Ein HDRI Bild, oder auch “High Dynamik Range Image” ist ein Bildatei mit extrem hohen Helligkeitswert. Ein HDRI Bild besitzt ein sehr hohen Dynamikumfang welches sowohl im hellen Bereich wie im dunklen Bildbereich noch Details wiedergibt, die mit einem herkömmlichen Foto nicht mehr erkennbar gewesen wären.
Ein HDRI Bild in einer 3-D Szene umspannt diese komplett und hat nun die Fähigkeit Farb und Helligkeitswerte an ihre Objekte abzustrahlen, womit diese dadurch die Möglichkeit haben die natürliche Umgebungsfarbe anzunehmen. So ergibt sich eine ziemlich genaue Wiedergabe der Beleuchtungssituation die unter normalen Umständen in einem 3D Programm mit Hilfe zahlreicher Lichter und deren Feineinstellungen nachgestellt werden müßten.

Was ist Massiv Artefakt Rendering und Guerilla Mapping ?

Guerillia Mapping ist eine spontane, sehr intuitive Art bestehende Texturen auf 3d Objekte zu übertragen. Dabei ist es weniger wichtig das die Textur züchtig und anständig, gemäß ihrer realen Anforderungen bzw. Koordinaten auf der Form sitzt, sondern einzig und allein die Wirkung und Verformung ist entscheidend. Beim Guerillia Mapping wird durch ein Graustufenbild eine wirkliche Verformung der Geometrie erziehlt. In der Game-Industrie bzw. beim FilmDesign wird Displacement Mapping benötigt um grobere Verformungen am Körpern nicht mehr umständlicherweise selber zu modellieren sondern durch Hell/Dunkel Texturen beim abschliessenden Rendering zu erzeugen. Die besten Beispiele für diese Technik findet ihr in der Serie “The Weird Rooms / Ghost Portraits”

Was soll man sich unter Photon Art vorstellen ?

Beim Photon Art Rendering werden die GI (Global Illumination) Grundeinstellung die für eine gleichmäßige und realistische Licht und Farbnuancierung sorgen auf das vielfache überzogen. Das sorgt dafür das wesentlich mehr Photonen aufeinander abgestrahlt werden und somit die Farbe bzw. Textur auf den Objekten zu flirren beginnen und die Form und Siluetten damit überdecken. Ein weitere Spielart die sich in den letzten Jahren daraus entwickelt hat ist die Möglichkeit das Rendering im sogenannten Vorrendering (Prepass Rendering) einfach anzuhalten und das Ergebnis abzpeichern. In dieser Phase werden nur die reinen Farbinformationen in Form von kleinen Kreisen dargestellt, was einen sehr Interessante, künstlerische Look ergibt der teilweise an den Stil de Pointilismus erinnert. Entscheidend bei dieser Technik sind demnach nicht die Texturen der Objekte sondern nur die reinen Geometrien. Beispiel hierfür findet ihr in der neuen Serie “Radioactive Superstars”.